Back to Top

03.05.2019 - Stoppt die B 65 neu Schnatgang der Bürgerinitiative startet am 11. Mai in Harpenfeld

Drucken Drucken E-Mail E-Mail
STOPPT DIE B 65 NEU
Schnatgang der Bürgerinitiative startet am 11. Mai in Harpenfeld

von PM

Viele Bürger haben in den vergangenen beiden jahren am Schnatgang teilgenommen

Viele Bürger haben in den vergangenen beiden Jahren an den Schnatgängen teilgenommen. Archivfoto: Bürgerinitiative „Stoppt B 65 neu"

 

Harpenfeld. Um möglichst vielen Bürgern und Politikern konkret zu zeigen, was auf dem Spiel steht, organisiert die Bürgerinitiative "Stoppt B 65 neu" in diesem Jahr wieder einen Schnatgang entlang eines Teils der sogenannten Meldelinie. Termin ist Samstag, 11. Mai.

2017 und 2018 nahmen viele Bürgerinnen und Bürger und auch viele Kinder und Jugendliche teil. Auch wenn mittlerweile viele Politiker die Bürgerinitiative unterstützen, betonen sie doch immer, dass es wichtig ist, weiter Flagge zu zeigen. Denn die „B 65 neu“ steht unverändert im Bundesverkehrswegeplan, und voraussichtlich 2022 kann mit der Planung begonnen werden.

Start ist um 9.45 Uhr auf dem Parkplatz Clamors Allee bei Schloss Hünnefeld in Harpenfeld. Ziel ist die Remise von Schloss Ippenburg. Die reine Wanderzeit beträgt etwa 90 Minuten.

Abgeordnete gehen mit

Der Gang führt einen anderen Weg entlang als vor zwei Jahren, die Teilnehmer werden aber immer die geplante Trasse im Blick haben. Unterwegs gibt es Erläuterungen. Ziel ist die Remise auf Schloss Ippenburg. Dort findet ein gemeinsames Eintopf-Essen statt.

Ihre Teilnahme zugesagt haben auch die Lanstagsabgeordneten Gerda Hövel (CDU) und Frank Henning (SPD). Beide sind Mitglieder im Ausschuss für Wirtschaft, Arbeit, Verkehr und Digitalisierung des niedersächsischen Landtags. Sie werden nach dem Essen den Stand der Dinge „B 65 neu“ präsentieren. Auch die Landratskandidaten Anna Kebschull und Frank Vornholt haben ihre Teilnahme zugesagt.  

Anmeldungen

Anmeldungen bitte  bis spätestens Mittwoch 8. Mai. Und zwar per Email an: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein! oder Telefon 05472 958110  (Anrufbeantworter). Ein Hinweis der Organisatoren: "Bitte nennen Sie jeweils die Anzahl und die Namen der teilnehmenden Personen sowie Ihre Telefonnummer. Bitte sagen Sie auch, ob Sie einen vegetarischen oder einen Fleisch-Eintopf essen möchten. Selbstverständlich können Sie auch ohne Essen oder mit eigenem Picknick teilnehmen. Bitte bringen Sie Kleingeld und kleine Scheine mit, da dieses Mal Essen und Getränke in Eigenregie organisiert werden".

 

Copyright by Neue Osnabrücker Zeitung GmbH & Co. KG,
Breiter Gang 10-16 49074 Osnabrück
Alle Rechte vorbehalten. Vervielfältigung nur mit schriftlicher Genehmigung.

Ausgabe: Wittlager Kreisblatt
Veröffentlicht am: 03.05.2019

Link zu diesem Artikel...

03.05.2019 - Stoppt die B 65 neu Schnatgang der Bürgerinitiative startet am 11. Mai in Harpenfeld (2)

Drucken Drucken E-Mail E-Mail
STOPPT DIE B 65 NEU
Schnatgang der Bürgerinitiative startet am 11. Mai in Harpenfeld

von PM

Viele Bürger haben in den vergangenen beiden jahren am Schnatgang teilgenommen

Viele Bürger haben in den vergangenen beiden Jahren an den Schnatgängen teilgenommen. Archivfoto: Bürgerinitiative „Stoppt B 65 neu"

 

Harpenfeld. Um möglichst vielen Bürgern und Politikern konkret zu zeigen, was auf dem Spiel steht, organisiert die Bürgerinitiative "Stoppt B 65 neu" in diesem Jahr wieder einen Schnatgang entlang eines Teils der sogenannten Meldelinie. Termin ist Samstag, 11. Mai.

2017 und 2018 nahmen viele Bürgerinnen und Bürger und auch viele Kinder und Jugendliche teil. Auch wenn mittlerweile viele Politiker die Bürgerinitiative unterstützen, betonen sie doch immer, dass es wichtig ist, weiter Flagge zu zeigen. Denn die „B 65 neu“ steht unverändert im Bundesverkehrswegeplan, und voraussichtlich 2022 kann mit der Planung begonnen werden.

Start ist um 9.45 Uhr auf dem Parkplatz Clamors Allee bei Schloss Hünnefeld in Harpenfeld. Ziel ist die Remise von Schloss Ippenburg. Die reine Wanderzeit beträgt etwa 90 Minuten.

Abgeordnete gehen mit

Der Gang führt einen anderen Weg entlang als vor zwei Jahren, die Teilnehmer werden aber immer die geplante Trasse im Blick haben. Unterwegs gibt es Erläuterungen. Ziel ist die Remise auf Schloss Ippenburg. Dort findet ein gemeinsames Eintopf-Essen statt.

Ihre Teilnahme zugesagt haben auch die Lanstagsabgeordneten Gerda Hövel (CDU) und Frank Henning (SPD). Beide sind Mitglieder im Ausschuss für Wirtschaft, Arbeit, Verkehr und Digitalisierung des niedersächsischen Landtags. Sie werden nach dem Essen den Stand der Dinge „B 65 neu“ präsentieren. Auch die Landratskandidaten Anna Kebschull und Frank Vornholt haben ihre Teilnahme zugesagt.  

Anmeldungen

Anmeldungen bitte  bis spätestens Mittwoch 8. Mai. Und zwar per Email an: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein! oder Telefon 05472 958110  (Anrufbeantworter). Ein Hinweis der Organisatoren: "Bitte nennen Sie jeweils die Anzahl und die Namen der teilnehmenden Personen sowie Ihre Telefonnummer. Bitte sagen Sie auch, ob Sie einen vegetarischen oder einen Fleisch-Eintopf essen möchten. Selbstverständlich können Sie auch ohne Essen oder mit eigenem Picknick teilnehmen. Bitte bringen Sie Kleingeld und kleine Scheine mit, da dieses Mal Essen und Getränke in Eigenregie organisiert werden".

 

Copyright by Neue Osnabrücker Zeitung GmbH & Co. KG,
Breiter Gang 10-16 49074 Osnabrück
Alle Rechte vorbehalten. Vervielfältigung nur mit schriftlicher Genehmigung.

Ausgabe: Wittlager Kreisblatt
Veröffentlicht am: 03.05.2019

Link zu diesem Artikel...

06.04.2019 - Landratskandidat Frank Vornholt Gast in Lockhausen

Drucken Drucken E-Mail E-Mail
Frank Vornholt Gast in Lockhausen
Neue B 65-Trasse in Bad Essen "nicht zu verantworten"

von Andreas Schnabel

20190410 Frank Vornholt full

 

Lockhausen.

Der unabhängige Landratskandidat Frank Vornholt hat sich bei einem Meinungsaustausch mit Vertretern der Initiative "Stoppt die B 65 neu" gegen eine Verlegung der Bundesstraße ausgesprochen.

Es herrschte Einigkeit dahingehend, dass eine klare Meinungsbildung gegen eine neue B 65 in der Region die Chance biete, dass das Projekt 2020 aus dem nächsten Bundesverkehrswegeplan herausgenommen werde. Frank Vornholt will sich dafür einsetzen. Grundsätzlich sollte man auch abwarten, was die Veränderungen der A 30 in Bad Oeynhausen bewirken, und folgerichtig nicht den dritten Schritt vor dem zweiten tun mit einer Neuplanung, die auf breite Ablehnung stoße, betonte der Landratskandidat aus Melle-Wellingholzhausen, der beruflich als Polizeidirektor und Referent im Innenministerium in Berlin tätig ist.

Der meiste Verkehr der B 65 sei nicht überregional, sondern Ziel-und Quellverkehr, der die an der B 65 liegenden Betriebe betrifft, so der Tenor. Diese würden auch bei einem Neubau über die B 65 alt beliefert: Argelith, Agro, Kesseböhmer, Homann und viele mittelständische Unternehmen in den Gewerbegebieten sowie der Warenverkehr von und nach Bad Essen.

Bei einer B 65 neu wären die Anbindungspunkte an die alte B 65 in den Dörfern Lockhausen und Brockhausen. Diese engen Straßen und dichte Wohnbebauung könnten Lkw-Verkehr nicht aufnehmen. 

Zu viel Landverbrauch

Ferner wurde darauf hingewiesen, dass es schon drei gut ausgebaute Ost-West-Verbindungen gebe: A 30, die jetzige B 65 und die L770/ L 81. Eine neue Trasse, die so viel Land verbrauche und die Orte entlang der Trasse belaste, sei nicht zu verantworten.

Die bei einer Verlegung betroffene Gegend nördlich der Bad Essener Ortschaften ist nach den Worten Vornholts besonders geprägt durch Trinkwassergewinnung, eine erhaltenswerte Kulturlandschaft, das Hunte-Überschwemmungsgebiet und Landwirtschaft. Bad Essen versorgt zudem auch die Gemeinden Belm und Bissendorf mit Trinkwasser.

Auf der Streichliste

Auch wurde bei dem mehrstündigen Meinungsaustausch ausdrücklich hervorgehoben, dass das Projekt auf der Streichliste des Bundesumweltamtes (UBA) stehe, wegen zu hohem Flächenverbrauch, Nachteilen für Naturschutz und hohen Lärmemissionen. Die drohende Zerschneidung der Landschaft und eine Gefährdung des Wassergewinnungsgebietes müssten verhindert werden, wurde betont. Ferner stünde eine neue Trasse  im krassen Widerspruch zum sanften Tourismus, für den Bad Essen stehe.

In der Region hat sich Frank Vornholt als Mitbegründer und Sprecher der Bürgerinitiative „Keine 380-kV-Leitung am Teuto“ einen Namen gemacht. So ist es auch seinem Engagement zu verdanken, dass der Bund beim Ausbau der Stromtrasse von Bad Essen-Wehrendorf nach Gütersloh eine Teilverkabelung ermöglichen wird. Dafür hatten Vornholt und seine Mitstreiter jahrelang gekämpft.

 

Copyright by Neue Osnabrücker Zeitung GmbH & Co. KG,
Breiter Gang 10-16 49074 Osnabrück
Alle Rechte vorbehalten. Vervielfältigung nur mit schriftlicher Genehmigung.

Ausgabe: Wittlager Kreisblatt
Veröffentlicht am: 10.04.2019

Link zu diesem Artikel...

Seite 1 von 17

Diese Webseiten verwenden Cookies, um die Bedienfreundlichkeit zu erhöhen. Wir bitten um Ihre Zustimmung.